Wolfsnews

News vom 13.10.2018
Zweites Wolfsrudel in Graubünden
Am Südfuss des Ringelspitz bei Trin ist ein neues Wolfsrudel nachgewiesen worden. Diese Rudelbildung zeichnete sich bereits im Sommer 2017 ab, als im Zusammenhang mit Nutztierrissen im selben Gebiet zwei Wölfe nachgewiesen werden konnten, die nicht (mehr) zum nahen Calanda-Rudel gehörten. Die Bestätigung erfolgte nun als im Bereich der Alp Culm da Sterls in den letzten Wochen zwei abgestürtzte Wolfswelpen gefunden wurden, die nicht zum Calanda-Rudel gehörten.

Bei den Leittieren des neuen Rudels handelt es sich mit grosser Wahrscheinlichkeit um die Fähe F33 und den Rüden M56. F33 ist ein Jungwolf des Calanda-Rudels und wurde 2016 geboren. Ab 2017 hielt sie sich westlich des Rudels in der unteren Surselva auf, genetisch nachgewiesen wurde sie dabei im Gebiet zwischen Ilanz und Trin. M56 stammt nicht aus dem Calanda-Rudel, sondern ist aus Italien oder Frankreich zugewandert und hält sich seit 2015 in der Umgebung der Calanda-Wölfe auf, wohl in der Hoffnung auf ein junges Weibchen des Rudels (diese Hoffnung erfüllte sich offenkundig). Er wurde 2015 im Sarganserland und 2016 in der unteren Surselva genetisch nachgewiesen, 2017 erfolgten keine Nachweise. 2018 erfolgte in der unteren Surselva erneut ein genetischer Nachweis von ihm im Streifgebiet von F33.

Es handelt sich um das fünfte Wolfsrudel, welches seit der natürlichen Rückkehr der Art nachgewiesen werden konnte und um das zweite im Kanton Graubünden. Die aktuelle Situation der Walliser Rudel ist allerdings weiterhin unklar. Wie viele Rudel dort anwesend sind, ist nicht bekannt.

> Weitere Informationen zum neuen Wolfsrudel am Ringelspitz

Wolfsnews
Pressemitteilungen