Die Einwanderung des Wolfes in die Schweiz

Der Wolf kehrt zurück

Im 16. Jahrhundert war der Wolf noch in der ganzen Schweiz verbreitet. 90 % der Bevölkerung waren damals Bauern. Sie waren meist arm und besassen wenig Vieh. Der Verlust eines einzelnen Tieres konnte für eine Familie bereits katastrophale Auswirkungen haben.

Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass der Wolf rücksichtslos verfolgt wurde. Dies, aber auch die Entwaldung und Zersiedelung der Landschaft führten dazu, dass die Art aus der ganzen Schweiz verschwand. Die letzten Vorkommen erloschen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Wallis, dem Tessin und im Jura.

Als nächstgelegene Population blieb diejenige der Abruzzen in Italien. Der Tiefstand war hier 1970 erreicht, seither nimmt der Bestand wieder zu und breitet sich aus:

  • 1983: Es gibt Hinweise, dass sich Wölfe mindestens seit 1983 nördlich von Genua fortpflanzen
  • 1985: Ein Wolf wird nahe der Grenze zu Frankreich geschossen
  • 1987: Abschuss eines Wolfes in den Seealpen
  • 1992: Beobachtung von zwei Wölfen im Nationalpark Mercantour (F)
  • 1995-96: Nachweis von mindestens einem Wolf in den Vals Ferret und Entremont, Wallis: Haustierrisse
  • 1996, Februar: Nachweis von einem Wolf in der Val d'Entremont, Wallis: Fotografie
  • 1997: Nachweis von mindestens einem Wolf in Savoyen (F) 20 bis 30 Wölfe leben im Nationalpark Mercantour
  • 1998, November: Ein Wolf in Reckingen, Wallis, tot aufgefunden: geschossen mit Schrot
  • 1998, Herbst: Nachweis von mindestens einem Wolf in der Simplonregion, Wallis: Angriffe auf Schafherden
  • 1999, Herbst: Ein Wolf wird auf der Simplonpassstrasse überfahren
  • 1999: Nachweis von mindestens einem Wolf im Mittelwallis
  • 2000, August: Ein Wolf wird von einem Wildhüter in der Augstbordregion, Wallis, angeschossen (mit Bundesbewilligung)
  • 2000, August: Legaler Abschuss eines männlichen Wolfes im Val d'Hérens, Wallis
  • 2000, Sommer: Schafrisse im Aletschgebiet/Goms, Wallis. Unklar, ob es sich um einen Wolf oder einen Hund handelt
  • 2001, Januar: 3 Ziegenrisse in Monte Carasso, Tessin. Wolfnachweis durch Kotanalyse
  • 2001: Wolfnachweis durch Kotanalyse (April) im Bergell, Kanton Graubünden. Im Laufe des Sommers werden 59 Haustiere gerissen. Abschussbewilligung durch die Kantonsegierung am 21. August. Abschuss am 29. September
  • 2002: Wolfnachweis im August nach Schafrissen in Zwischenbergen, Kanton Wallis. Es handelt sich um den ersten weiblichen Wolf in der Schweiz
  • 2002: Wolfsnachweis nach Schafrissen in der Sursleva, Kanton Graubünden
  • 2003, Dezember: Wolfsnachweis nach Ziegenrissen in der oberen Leventina, Kanton Tessin
  • 2003, Sommer: Wolfsnachweis nach Schafrissen auf italienischer Seite des Ofentalpasses. Im Anschluss daran kommt es auch zu Schafrissen auf Schweizer Seite, Kanton Wallis
  • 2005, Dezember: Ein Wolf zieht durch verschiedene Regionen des Kanton Graubünden. Nachweis durch Kotanalyse
  • 2006, März: Bei Gsteigwiler, Kanton Bern, wird ein Wolf von einem Zug überfahren
  • 2006: Bei Gluringen, Kanton Wallis, wird im April ein Wolf beobachtet und mittels Kotanalyse bestätigt. Nach zahlreichen Schafrissen wird er Anfang September zum Abschuss freigegeben und schliesslich Ende Oktober erlegt. Es war ein weibliches Tier.
  • 2006, September: Ein Wolf reisst im Unterwallis (Region Chablais) in einer Nacht 31 Schafe und wird zum Abschuss freigegeben. Der Wolf wird am 21. November erlegt, es war ein Männchen. Nachgewiesen wurde aber im Gebiet auch ein Weibchen.
  • 2006, November: Ein Wolf reisst nahe Pohlern (bei Thun/ BE) acht Schafe.

Diese Chronologie wird nicht mehr aktualisiert und weitergeführt. Für neuere Meldungen konsultieren Sie bitte die News. Das KORA führt eine aktuelle Liste mit den genetischen Wolfsnachweisen. Die Angaben wurden teilweise vom "Infodienst Wildbiologie" übernommen.

Von 1995 (Beginn der natürlichen Einwanderung) bis heute wurden 38 Wölfe, alle italienischer Abstammung, mit DNA-Analysen nachgewiesen. Eine unbekannte Anzahl weiterer Wölfe hielten oder halten sich wahrscheinlich in der Schweiz auf.

Es ist zu erwarten, dass die Einwanderungen in die Schweiz in den kommenden Jahren zunehmen werden. Denn auch in anderen Regionen Europas ist der Wolf auf dem Vormarsch, so in Slowenien und Deutschland.

Wolfspopulation in Italien

Aktuelle Verbreitung

Diese Karte zeigt die Verbreitung des Wolfes in den Alpen im Jahr 2013. Die Karte darf unter Angabe der Quelle (anzugeben als "Gruppe Wolf Schweiz") weiter verwendet werden.
Wolfsnews
Pressemitteilungen